mountain-infinity.com

Eine Wanderung durch die Gleirschklamm und auf dem Hochwaldweg - Karwendel - Tirol

Namensbezeichnungen und Höhenangaben nach amtlicher topographischer Karte (ÖK 50)

Eine Wanderung durch die Gleirschklamm
und auf dem Hochwaldweg


Ausgangsort und Ziel der Wanderung durch die Gleirsch-
klamm und auf dem Hochwaldweg ist Scharnitz (964m)

Blick
nach Westen zur Großen Arnspitze (2196m),
dem höchsten Gipfel der Arnspitzgruppe zwischen
Karwendel und Wettersteingebirge

Auf dem Weg zur Gleirschhöhe (1069m) zeigt
sich die Nordwestflanke des Hohen Gleirsch
(2492m), des westlichsten Gipfels der
Gleirsch-Halltal-Kette

Tourenbericht Hoher Gleirsch
Die Gleirschklamm von der Gleirschhöhe (1069m).
Hier zweigt der Fahrweg ins Gleirschtal vom Fahrweg,
der weiter nach Osten in das Hinterautal führt, ab.
Weiters führt von hier ein Steig hinunter zur Isar und
weiter zum nördlichen Eingang der Gleirschklamm
Die Einmündung des Gleirschbachs in die
aus dem Hinterautal kommende Isar
(Bildmitte von links)
Blick zur Arnspitzgruppe über die Schlucht,
die die Isar Richtung Westen fließend kurz
vor Scharnitz durchquert
Die Isar wenige Kilometer vor Scharnitz,
im Hintergrund die Große Arnspitze (2196m)
Aufnahme von der Brücke über die Isar.
Rechts oben die Gleirschhöhe von wo
der Steig in Serpentinen herunterführt
Blick Richtung Osten ins Hinterautal
Die Brunnensteinspitze (2180m) in der Nördlichen
Karwendelkette, der
nördlichsten der vier großen
Gebirgsketten im Karwendel (Nordkette, Gleirsch-
Halltal-Kette, Hinterautal-Vomper-Kette,

Nördliche Karwendelkette)
In der Bildmitte der wuchtige Blassengrat,
links im Hintergrund die Breitgrieskarspitze
(2590m, Hinterautal-Vomper-Kette)


Aufstieg entlang der Felswände der Klamm -
dieses und die folgenden fünf Bilder dienen nur
der Illustration der Durchquerung, der Weg führt
von der Isar kommend direkt in die Gleirsch-
klamm


Weite Teile des Weges durch die Gleirschklamm
sind problemlos zu bewältigen - Trittsicherheit und
Schwindelfreiheit sind an einigen Stellen aber
unverzichtbar
Empfehlenswert ist wegen der Lichtverhältnisse
eine Durchquerung um die Mittagszeit





Faszinierend ist das klare Wasser des Gleirschbachs,
der
nördlich der Pfeishütte (1922m) entspringt und das
Samertal und das Gleirschtal durchfließt. Zuflüsse des
Gleirschbachs sind der aus dem
Mandltal kommende
Angerbach und der Kristenbach im Großkristental, der
kurz unterhalb der Amtssäge (1223m) in den Gleirsch-
bach mündet

Die Gleirschklamm wird vom Gleirschbach durchquert,
dessen Kraft bereits um 1600 zur Trift von Holz genutzt
wurde. Erst gegen 1950/60 wurde die Trift aufgelassen,
nachdem eine Forststraße im Gleirschtal gebaut wurde

Infotafeln
mit interessanten Bilddokumenten zu
diesem Thema befinden sich jeweils am südlichen
bzw. nördlichen Beginn des Weges durch die
Gleirschklamm
In der Bildmitte oben die Pleisenspitze (2569m),
die westlichste Erhebung der Hinterautal-Vomper-
Kette
Bei der Brücke, die den aus dem Isertal kommenden
Bach quert
(Wegweiser beachten), zweigt der Weg
Richtung Westen in das Isertal ab, durch welches die
heutige Route zum Hochwaldweg (Wegnummer 57)
verläuft
Ausblick auf die Pleisenspitze (2569m)
wenige Meter nach der Abzweigung
aus der Gleirschklamm ins Isertal
Die Pleisenspitze (2569m) - in der höheren
Bildauflösung (siehe unteres Bild) sind im
Gipfelbereich Bergsteiger zu erkennen

Tourenbericht Pleisenspitze
Der Hohe Gleirsch (2492m),
rechts der Obere Sagkopf (2154m),
Gleirsch-Halltal-Kette

Blick Richtung Süden über das Gleirschtal
zur südlichsten der vier Karwendelketten,
der Nordkette

Die Nordkette im Karwendel
Im Isertal kurz vor der Abzweigung
Richtung Hochwald
Die westliche Hinterautal-Vomper-Kette: (von links)
die Pleisenspitze (2569m), der kleine Zacken ist die
Larchetkarspitze (2541m), rechts davon Bei der Kuchl
(2237m), der pyramidenförmige Gipfel in der Bildmitte
ist die Breitgrieskarspitze (2590m), im rechten Bild-
bereich von der Bildmitte aus: Große Seekarspitze
(2677m), Oberer (2502m) und Unterer (2390m)
Spitzhüttenkopf

Der Hohe Gleirsch vom Hochwaldweg

Tourenbericht Hoher Gleirsch
Im Süden des Gleirschtals die Nordkette mit
der Kumpfkarspitze (2393m) in der Bildmitte

Das Hinterautal vom Hochwaldweg
Im Gleirschtal weiter Richtung Süden bietet sich die
Möslalm (1262m)
als weiteres Ziel einer Tagestour an

Alternativ auch
das Solsteinhaus (1806m) am Erlsattel,
von wo ein Weg hinunter zum Bahnhof Hochzirl (922m)
führt
und eine Rückfahrt nach Scharnitz mit der Mitten-
waldbahn möglich ist oder ein Aufstieg durch das
Mandltal zum Hafelekarhaus (2269m)
der Nordketten-
bahn
und eine Talfahrt mit der Seilbahn hinunter nach
Innsbruck (574m)
Die westliche Hinterautal-Vomper-Kette: (von links)
die Pleisenspitze (2569m), der kleine Zacken ist die
Larchetkarspitze (2541m), rechts davon Bei der Kuchl
(2237m), der pyramidenförmige Gipfel in der Bildmitte
ist die Breitgrieskarspitze (2590m), im rechten Bild-
bereich von der Bildmitte aus: Große Seekarspitze
(2677m), Oberer (2502m) und Unterer (2390m)
Spitzhüttenkopf

Die Brunnensteinspitze (2180m), die beiden Gipfel
im rechten Bildbereich sind die Larchetfleckspitzen
(2352m, 2362m) - Nördliche Karwendelkette


Der Hochwaldweg führt hinunter Richtung
Scharnitzer Alm, um dort die Isar zu queren

Die Nördliche Karwendelkette verläuft von Scharnitz
im Westen in einem weitläufigen Bogen nach Osten
zur Talelespitze (2104m) westlich des Johannestals.
Südlich dieser Gebirgskette befindet sich das
Karwendeltal, im Norden die Soierngruppe, die
nordwestlichste Seitengruppe im Karwendel
Die westliche Hinterautal-Vomper-Kette
Das Karwendeltal mit der Nördlichen Karwendelkette
Kurz vor der Scharnitzer Alm kommt die
Arnspitze westlich von Scharnitz wieder
ins Blickfeld

Scharnitz, der westliche Zugang zu
den Bergwelten des Karwendels