mountain-infinity.com

Vom Solsteinhaus über den Gipfelstürmerweg in das Kleinkristental - Nordkette / Karwendel - Tirol

Namensbezeichnungen und Höhenangaben nach amtlicher topographischer Karte (ÖK 50)

Vom Solsteinhaus über den Gipfelstürmerweg
in das Kleinkristental


Der Gipfelstürmerweg verläuft vom Jöchlwald im Groß-
kristental entlang der Nordabbrüche der westlichen
Nordkette ins Kleinkristental bzw. von dort zum
Frau Hitt-Kar

Die ersten Strahlen der Morgensonne tauchen die
Erlspitze (2405m, Erlspitzgruppe) in ein warmes
Licht

Interessant ist insbesondere eine Tagestour vom
Solsteinhaus (1806m) über den Gipfelstürmerweg
und durch das Kleinkristental zur Möslalm (1262m),
und von dort weiter über den Fahrweg durch das
Gleirschtal mit einer Durchquerung der Gleirsch-
klamm nach Scharnitz (964m)
Die Erlspitzgruppe östlich von Seefeld in Tirol
(1180m) ist die südwestlichste Seitengruppe
im Karwendel
Der Zischgenkopf (1932m) liegt schon länger
in der Sonne, im Hintergrund die Nördliche
Karwendelkette
Der Kleine Solstein (2637m), der höchste
Gipfel der Nordkette, von Norden aus dem
Großkristental

Die Nordkette im Karwendel
Der Große Solstein (2541m)
Beim Aufstieg durch den
Knappenwald zum Sandegg
Am Erlsattel zwischen Großem Solstein und
Erlspitze steht das Solsteinhaus (1806m)

Im Hintergrund der Rietzer Grieskogel (2884m)
und der Hocheder (2796m) nördlich des Sell-
raintals (Sellrainer Berge, Stubaier Alpen)


Das Solsteinhaus im Karwendel
Der Zischgenkopf (1932m, Erlspitzgruppe)
Gipfel im westlichen Teil der
Nördlichen Karwendelkette
Das vorherrschende Gestein im Karwendel ist der
Wettersteinkalk, eine der Ausnahmen ist unter
anderem die Erlspitzgruppe, welche aus Haupt-
dolomit aufgebaut ist

Hauptdolomit findet sich auch am Gipfelstürmer-
weg nördlich der Hippenspitze (2388m, Nordkette)
und am Arzler Kar
Der Große Solstein (2541m), der vom Solsteinhaus
bzw. von Süden von der Magdeburger Hütte (1637m)
erreichbar ist, ist der westlichste Gipfel der Nordkette

Ausblick nach Westen zur Erlspitze mit ihren
für den Hauptdolomit typischen Verwitterungs-
formationen
Das Gleirschtal, im Hintergrund die Nördliche
Karwendelkette
, rechts davorliegend der Gipfel
der
Pleisenspitze (2569m)


Die Pleisenspitze (2569m) ist der westlichste
Gipfel der Hinterautal-Vomper-Kette, der längsten
der vier großen Gebirgsketten im Karwendel


Tourenbericht Pleisenspitze
Die Gleirsch-Halltal-Kette ist eine der vier großen
Gebirgsketten im Karwendel: auf die Nordkette im
Süden folgt die Gleirsch-Halltal-Kette, die Hinterau-
tal-Vomper-Kette ist die längste der vier Ketten,
über die Nördliche Karwendelkette verläuft im
westlichen Teil die Staatsgrenze zwischen
Österreich und Deutschland
Die westliche Gleirsch-Halltal-Kette: (von links)
Hoher Gleirsch (2492m), Großer Katzenkopf (2531m),
Mittlere Jägerkarspitze (2608m), Jägerkarlspitze
(2470m), Westliche und Östliche Praxmarerkarspitze
(2642m und 2638m)
Der Hohe Gleirsch (2492m), im
Vordergrund das Gleirscher Riegelkar

Tourenbericht Hoher Gleirsch
Ausblick vom Sandegg, dem höchsten
Punkt des Gipfelstürmerwegs
Die Route auf den Hohen Gleirsch verläuft von
der Amtssäge (1223m) im Gleirschtal durch
das untere Gleirscher Riegelkar weiter über
die Geiernwand und die Südwestseite auf
den Gipfel
Ausblick nach Osten auf die Gipfelreihe der
Gleirsch-Halltal-Kette, die nach den beiden
Tälern Gleirschtal und Halltal benannt ist
In der Bildmitte der Große Katzenkopf (2531m)
und die Mittlere Jägerkarspitze (2608m)

Der Grat zwischen diesen beiden Gipfeln wird
nach dem "Erschließer des Karwendels",
Hermann von Barth, als Barthgrat bezeichnet
Abstieg durch das Arzler Kar
in das Kleinkristental


Der Wegverlauf unterhalb der Hippenspitze
(2388m) nördlich der Vorderen (2559m) und
der Hinteren (2599m) Brandjochspitze -
Nordkette
Der Raggenkopf nördlich des Kemacher
(2480m, Nordkette)


Die Nordkette im Karwendel
Auf Serpentinen geht es hinunter
ins
Kleinkristental
Eine Rinne im östlichen Teil des Gipfel-
stürmerweges, durch die der Weg verläuft
(siehe auch oberes Bild)
Das Kleinkristental, wo der Gipfelstürmerweg
direkt unterhalb des Frau Hitt-Kars endet

Zum weiteren Routenverlauf durch das Gleirschtal
Richtung Scharnitz (964m) bietet sich als Alternative
auch ein Aufstieg durch das Frau Hitt-Kar zur Frau
Hitt (2270m) an, von dort
führt der Schmidhubersteig
weiter zur Seegrube (1905m), wo sich die Mittel-
station der Nordkettenbahn befindet

Nordkettenbahn
Ausblick über das Kleinkristental
Richtung Norden
ins Gleirschtal
Der Kleine und Große Katzenkopf aus dem
Kleinkristental in der Nähe der Möslalm (1262m)

Auf dem Weg nach Scharnitz bietet sich die
Möslalm als idealer Stützpunkt zur Rast an

Die Möslalm im Karwendel